compactLine1

Die compactLine von 50HertzTransmission GmbH ist fertig

Im August 2018 wurde die erste compactLine von 50Hertz Transmission GmbH in Betrieb genommen. Dabei handelt es sich um ein neu konzipiertes System aus vollwandigen Masten und Leiterseilaufhängungen, das wesentlich kompakter ist als eine herkömmliche 380-kV-Leitung. Die Masten sind deutlich schmaler und niedriger als bisher überwiegend eingesetzte „Donaumasten“. Die compactLine weist eine Masthöhe von 30 bis 36 m und eine Trassenbereite von 55 bis 60 m auf. Im Vergleich dazu hat ein Donaumast aus Stahlgitter eine Masthöhe von 50 bis 60 m und eine Trassenbreite von rund 72 m. Die compactLine hat besondere Vorteile, wenn wenig Platz für eine Höchstspannungsleitung vorhanden ist.

Das Planungsbüro Förster hat für die innovative Freileitung die erforderlichen Umweltgutachten erstellt. In den elf Monaten Bauzeit wurde der Bau der Leitung vom Büro ökologisch begleitet. In der offenen Landschaft spielte vor allem der Schutz von Amphibien eine große Rolle.

Auftraggeber: 50Hertz Transmission GmbH

Weitere Informationen:
https://www.50hertz.com/de/News/Detail/id/5818/compactline-seit-heute-in-betrieb
https://www.50hertz.com/Unternehmen/Innovation/compactLine

 

Die Zauneidechse ist im Visier der Bauherren

Seit einiger Zeit schon nimmt die Anzahl der Bauvorhaben zu, in denen die nach Bundesnaturschutzgesetz streng geschützte Zauneidechse (Lacerta agilis) eine bedeutende Rolle spielt. Bei zahlreichen Projekten der Deutschen Bahn AG hat das Planungsbüro Förster sowohl in der Planungsphase als auch als in der Rolle der Umweltbaubegleitung zum Schutz der Zauneidechsen beigetragen. Neben der Kontrolle von Vergrämungsmaßnahmen durch regelmäßige Mahd wurden zahlreiche Maßnahmen zur Aufwertung von angrenzenden Lebensräumen und auch Ersatzhabitate für die dauerhafte Umsiedlung von Zauneidechsen geplant und in der Realisierung betreut. So wurden alleine in Vorbereitung zu Sanierungsarbeiten an der Bahnstrecke zwischen Jüterbog und Oehna über 25 Standorte im Randbereich der Bahnstrecke mit Strukturen aufgewertet, um sie für die Zauneidechse attraktiv zu machen. Durch die Aufwertung angrenzender Flächen in Verbindung mit einer Vergrämungsmahd und der regelmäßigen Kontrolle des Besatzes vor Baubeginn, kann oftmals vermieden werden, dass Zauneidechsen aus dem unmittelbaren Baufeld der Gleissanierung abgefangen und umgesiedelt werden müssen. Dies ist ein für den Bauherrn langwieriger und kostenintensiver Faktor.

Was krabbelt denn da?

Ameisennester begegnen Planern und Bauherren auf Baustellen beinahe täglich. Nicht immer können die Neststandorte der hügelbauenden Waldameisen, die in Deutschland fast alle unter Schutz stehen, erhalten werden. Daher wird in einigen Fällen eine Umsiedlung des gesamten Nestes notwendig.

Hierfür sind eine grundlegende Kenntnis des Verhaltens und der Lebensweise sowie Erfahrung im Umgang mit den kleinen Bewohnern der großen „Hügel“ Voraussetzung! Zu diesem Zweck hat das Planungsbüro Förster am offiziellen „Ameisenhegerlehrgang“ der Deutschen Ameisenschutzwarte Landesverband Niedersachsen e.V. teilgenommen, um insbesondere im Rahmen der ökologischen Bauüberwachung gefährdete Ameisennester in Baufeldern an geeignete Standorte umzusiedeln, ohne die Ameisen übermäßig zu beeinträchtigen.

Weiterlesen ...

Spatenstich mit Verkehrsministerin Kathrin Schneider am 01.09.2017

Lange schon warten die Bürger*Innen von Zützen und Golßen auf die Radwegverbindung ihrer beiden Orte. Nun ist es soweit. Vorher waren einige Hürden zu nehmen - seien es Probleme mit dem Baugrund oder die naturschutzrechtlichen Voraussetzungen. Das Planungsbüro Förster hat den Planungsprozess seit 2012 begleitet und alle erforderlichen Umweltgutachten erstellt. Im Fokus stand dabei die Querung der Dahme im Natura 2000-Gebiet „Dahmetal Ergänzung“. Der geplante Radweg ist 2,246 km lang und verläuft parallel zur stark befahrenen B 96. Das Planungsbüro Förster übernimmt jetzt auch die ökologische Baubegleitung.

Auftraggeber: Landesbetrieb Straßenwesen, Dezernat Planung Süd

 

 

Ausgezeichnete Idee!

Schautafeln zur Biologischen Vielfalt auf der IGA Berlin 2017

Um den Besuchern der IGA Berlin 2017 die Bedeutung der biologischen Vielfalt näher zu bringen, wurden im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung Schautafeln entwickelt, die in allen Teilbereichen der IGA Berlin 2017 zu finden sind.

Der Schutz der biologischen Vielfalt ist eine weltumspannende Aufgabe. Auch Berlin hat sich diesem Ziel verpflichtet, mit der „Berliner Strategie zur Biologischen Vielfalt“, die 2012 beschlossen wurde. Auf dem Areal der IGA Berlin 2017 wurden zahlreiche Maßnahmen zur Förderung der biologischen Vielfalt umgesetzt. Das reicht von der Verwendung gebietseigenen Saatgutes, heimischer Gehölze und alter Kultursorten, über Florenschutz für besondere Arten, bis zur Dachbegrünung. Bereits bei der Planung und während der Bauphase wurden zahlreiche Themen zum Erhalt und zur Verbesserung der biologischen Vielfalt mit bedacht.

Weiterlesen ...

Wald.Berlin.Klima.

Im Berliner Grunewald kann man seit dem 13. April 2017 ein besonderes Projekt der Berliner Forsten bestaunen. Die Ausstellung "Wald.Berlin.Klima." erklärt seinen Besuchern entlang eines ca. 4 km langen Rundweges an 11 Informationsinseln auf spannende Weise zahlreiche Aspekte der Anpassung der Berliner Wälder an den Klimawandel.

Weiterlesen ...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.